Homeoffice

Von Herr Shibari

Es war ein sonniger Mittwochvormittag. Der leichte Wind, der durch die weit geöffneten Fenster hereinströmte, kühlte das Arbeitszimmer angenehm ab. Die auf den Boden strahlende Sonne ließ allerdings keinen Zweifel daran, dass sich ein heißer Sommertag ankündigte. Das hereinfallende Licht durchflutete den Raum. Weder die dunklen Regale an den Wänden, noch der vertikal zur Tür stehende Schreibtisch gegenüber vom Fenster, an dem sie saß und arbeitete, konnten diesen Eindruck trügen. Ich hatte nach längerer Zeit wieder mal ein paar Tage Urlaub am Stück und sie machte Homeoffice, um in Ruhe noch ein Projekt abzuschließen zu können, ohne dass ihre Kollegen sie immer wieder unterbrachen.

Wenn du wissen möchtest wie diese Geschichte weiter geht und weitere, dann hol‘ dir doch mein Erstlingswerk: Freiheit in Fesseln bei Amazon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.